Solarstrom lohnt sich

Startseite Stromspeicher Solarstrom lohnt sich

Und wie es sich lohnt!

Während für die einen die Klimabilanz des selbst produzierten Solarstroms Grund genug ist, sich eine Photovoltaikanlage anzuschaffen, stellen andere die wirtschaftlichen Aspekte in den Vordergrund und stellen sich Fragen wie: Was kostet die Anschaffung einer Photovoltaikanlage und eines Stromspeichers? Wie viel Stromkosten spare ich jährlich ein?

Die staatliche Einspeisevergütung von selbst erzeugtem Solarstrom ins öffentliche Netz sinkt stetig. Derzeit liegt sie bei 11,23 Cent pro Kilowattstunde (kWh) bei einem Strompreis von ca. 28 Cent/kWh. Nichtsdestotrotz rechnet sich die Neuinstallation einer Photovoltaikanlage heutzutage.

Und zwar sollte einiges beachtet werden:

  • Die Ausrichtung

    Im Idealfall ist Ihre Dachfläche und somit auch Ihre Photovoltaikanlage exakt nach Süden ausgerichtet. Die optimale Ausrichtung ist ein wesentlicher Faktor für die Wirtschaftlichkeit Ihrer Investition, um den bestmöglichen Solarstromertrag zu erzielen. Die Praxis zeigt jedoch, dass auch größere Abweichungen von der idealen Ausrichtung unproblematisch sind und den Ertrag nur geringfügig schmälern.

  • Der Neigungswinkel

    Der Neigungswinkel deutscher Photovoltaikanlagen ist idealerweise zwischen 30 und 36 Grad südlich geneigt. Der optimale Neigungswinkel ist vom individuellen Standort abhängig. Die Sonne steht in Norddeutschland flacher am Himmel, als in Süddeutschland, somit schwankt der Neigungswinkel von Ort zu Ort.

  • Flachdächer

    Flachdächer, wie sie beispielsweise bei Sporthallen oder im Gewerbe vorkommen, haben den Vorteil, dass die Photovoltaikmodule exakt an die ideale Ausrichtung und dem Neigungswinkel angepasst werden können. Desweiteren ist die Montage auf einer glatten Ebene einfacher und die Module sind aufgrund des größeren Abstands zum Boden einer stärkeren Luftzirkulation ausgesetzt, was als natürliche Kühlung wirkt.

    Aber wie so oft kann es auch Nachteile bei einer Aufständerung von Modulen geben. Durch die Unterkonstruktion können die Module windanfälliger werden, weshalb eine stabile und sichere Befestigung zwingend erforderlich ist.

  • Verschattung

    Bei Photovoltaikmodulen die in Reihe geschaltet sind, ist das stärkste Glied nur so stark wie das Schwächste. Wirft ein Baum Schatten auf eine kleine Fläche der Module, so kann dies schon zu erheblichen Ertragseinbußen führen. Lässt sich eine Verschattung nicht vermeiden, so empfiehlt es sich die Module parallel zu schalten (Parallelschaltung).

    Abgesehen von Bäumen, können auch Antennen, Schornsteine, Strommasten oder aber umliegende Gebäude auch für eine Verschattung der Photovoltaikanlage verantwortlich sein. Daher sollte schon im Vorfeld Ihre Dachfläche auf Verschattung geprüft werden.

  • Größe der Photovoltaikanlage

    Die Größe der Photovoltaikanlage wird in Kilowatt Peak berechnet. Je größer die Anlage, umso mehr Solarstrom produzieren Sie täglich.

    Sofern Sie sich nicht für eine Insellösung entscheiden, indem Sie komplett autark Solarstrom verbrauchen und unabhängig vom öffentlichen Energieversorger sind, sollte Ihre Photovoltaikanlage nicht 10kWp überschreiten, sodass Sie von der EEG-Umlage befreit sind. Betreiben Sie eine Anlage über 10kWp, so müssten Sie auf jede Kilowattstunde Solarstrom, die Sie selbst verbrauchen eine Abgabe zahlen.

  • Stromkosten reduzieren

    Der Hauptgrund für die Anschaffung eines Stromspeichers ist die Maximierung des Eigenstrom-Verbrauchs und die Minimierung der bisherigen Stromkosten im Haushalt. Das bedeutet, dass der eigene, produzierte Solarstrom, möglichst selbst verbraucht werden sollte, da die Einspeisevergütung lediglich bei ca. 11,23 Cent pro kWh liegt. Dem gegenübergestellt liegt der aktuelle Strompreis bei ca. 28 Cent pro kWh.

    Je mehr selbst erzeugter Solarstrom verbraucht wird, umso weniger muss beim öffentlichen Energieversorger Strom bezogen werden. Somit sparen Sie eine Menge Geld.

  • Die Batteriekapazität

    Die Kapazität eines Stromspeichers wird in Kilowattstunden (kWh) angegeben. Die Speicherkapazität eines Stromspeichers gibt also an, wie viel Solarstrom gespeichert werden kann, bis der Stromspeicher vollständig aufgeladen ist.

    Standardgemäß können Sie den Stromspeicher ENnergy POWERBOX bei uns als 9kWh, 18kWh und 36kWh-Variante erwerben. Außerdem lässt sich die Kapazität auch nachträglich noch beliebig erweitern. Wir passen unseren Stromspeicher an Ihre Immobilie bzw. Photovoltaikanlage an. Sogar für größer dimensionierte Projekte wie bspw. im Gewerbe bieten wir Großspeicherlösungen bis zu 216kWh und mehr an.

  • Die Entladetiefe (DoD)

    Ein Stromspeicher kann nicht zu 100% entladen werden, da ansonsten die Batterien beschädigt werden. Die Entladetiefe bei Stromspeicher-Systemen auf dem Markt ist sehr unterschiedlich. Die Zahlen variieren zwischen 50% und etwas mehr als 90%. Die ENnergy POWEBOX besitzt eine Entladetiefe von bis zu 90% DoD.

  • Nutzbare Batteriekapazität

    Die nutzbare Speicherkapaziät eines Stromspeichers hängt von der Entladetiefe ab. Wenn Sie einen 9kWh Stromspeicher besitzen, der eine Entladetiefe von 90% (DoD) besitzt, dann haben Sie eine nutzbare Batteriekapazität von 8,1kWh.

  • Ab 10.000 Watt bis zu 60.000 Watt Dauerleistung

    Es gibt Momente im Haushalt, da werden hohe Lastspitzen zum gleichen Zeitpunkt von verschiedenen Stromfressern erreicht. Das können die Waschmaschine, der Staubsauger, der Herd oder andere größere technische Geräte sein, welche die Spitzenlast in die Höhe treiben können.

    Eine hohe Dauerleistung des Stromspeichers minimiert die Wahrscheinlichkeit, dass Sie zusätzlich Strom zukaufen müssen und steigert zugleich den Eigenstrom-Verbrauch. Beispielsweise erreicht die ENnergy POWERBOX mit 36kWh eine Dauerleistung von bis zu 20.000 Watt!

  • Die Ladegeschwindigkeit

    Die Ladegeschwindigkeit eines Stromspeichers ist ein Merkmal, welches nicht unterschätzt werden sollte. Vor allem im Winter, wenn die Sonnenscheindauer stätig abnimmt, ist es wichtig, dass der Stromspeicher schnell wieder aufgeladen werden kann. Die ENnergy POWERBOX besitzt ein Schnelllade-System. Beispielweise ist der kleinste Stromspeicher ENnergy POWERBOX mit 9 kWh bereits in ca. 60 - 120 Minuten vollständig aufgeladen.

  • 1-phasig / 3-phasig

    Ein Großteil der Häuser in Deutschland verfügt über einen 3-phasigen Hausanschluss. Eine Phase beliefert die Steckdosen im Haus, die zweite Phase das Licht und die dritte Phase bspw. den Herd. Diese drei Phasen werden möglichst gleichmäßig im Stromverteilungskasten verteilt.

    1-phasige Stromspeicher-Systeme können entweder die erste, die zweite oder die dritte Phase mit Strom versorgen. Dahingegen können 3-phasige Batterie-Systeme alle Phasen gleichzeitig versorgen und Sie können somit alle Geräte mit Solarstrom weiter betreiben.

    Die ENnergy POWERBOX mit 9kWh gibt es bei uns als 1-phasige und 3-phasige Variante. Wir empfehlen den 3-phasigen Stromspeicher ENnergy POWERBOX 9kWh. Der Anschluss eines Batteriespeichers mit 1-phasigen Anschluss sollte mit dem Netzbetreiber abgeklärt werden.

  • Notstrom-Funktion

    Ein Stromspeicher mit Notstromfunktion versorgt Sie im Bruchteil einer Sekunde im Falle eines Stromausfalls weiterhin mit gespeichertem Solarstrom. Alle ENnergy POWERBOX Stromspeicher-Systeme sind mit einer Notstromfunktion ausgestattet.

  • Der Wechselrichter

    Ein Wechselrichter, auch Inverter genannt, ist ein wichtiger Bestandteil einer Photovoltaikanlage und wandelt Gleichstrom in Wechselstrom um. Die meisten elektrischen Geräte im Haushalt funktionieren nur mit Wechselstrom. Außerdem regelt ein Wechselrichter die Kommunikation zwischen Photovoltaikanlage, Batteriespeicher und das öffentliche Netz.

    Keine Sorge, bei uns erwerben sie das All-Inclusive-Paket. Denn die ENnergy POWERBOX ist ein All-in-One - Stromspeicher-System und deshalb ist auch ein Wechselrichter mit integriert.

  • Förderung von Photovoltaikanlagen in Verbindung mit Stromspeichersystemen

    Die Investition einer Photovoltaikanlage mit Stromspeicher wird von der KfW-Bank gefördert. Außerdem bieten auch die jeweiligen Bundesländer individuelle Förderprogramme für Photovoltaikanlagen mit Batteriespeichersystemen an.
    Mehr erfahren

So rechnet sich eine Photovoltaikanlage mit Stromspeicher 2020 (Rechenbeispiel)

Die nachfolgende Tabelle zeigt Ihnen auf, wie viel Sie jährlich, bei einer Investition einer 9kWp Photovoltaikanlage und einem 18kWh Stromspeicher (ENnergy POWERBOX), an Stromkosten einsparen können. Das Beispielobjekt ist ein neues 120m² Einfamilienhaus (4 Personenhaushalt). Der Jahresstrombedarf der Familie liegt bei 7.280 kWh bzw. 2.138,14 EUR (bisherige Stromrechnung). Der Strompreis beim Energieversorger beträgt 0,2937 €/kWh* im 1. Jahr. Ab dem 2. Jahr wird eine angenommene jährliche Strompreissteigerung von 5% mit einberechnet.


Ihre neuen Jahresstromkosten

Mit Stromspeicher und Photovoltaikanlage

Bezeichnung: Verbrauch in Kilowattstunden (kWh) Betrag in Euro (EUR)
Solarstrom-Erzeugung (100 %)   8.550,00 kWh   ---
Solarstrom-Eigenverbrauch ** (75 %)   6.412,50 kWh   - 1.883,35 EUR
Einspeisevergütung *** (0,0944 €/kWh) (25%)   2.137,50 kWh   - 201,78 EUR
Stromzukauf (0,2937 €/kWh)   867,50 kWh   254,78 EUR
Ihre neue Stromrechnung (Summe)     307,79 EUR

Ihre bishrigen Jahresstromkosten

Ohne Stromspeicher und Photovoltaikanlage

Bezeichnung: Verbrauch in Kilowattstunden (kWh) Betrag in Euro (EUR)
Haushalt (allgemeiner Haushaltsstrom)   4.400,00 kWh   1.292,30 EUR
Heizung (inkl. Warmwasser und Lüftung)   2.880,00 kWh   + 845,86 EUR
Ihre alte Stromrechnung (Summe)   7.280,00 kWh   2.138,14 EUR

* Zur Zeitpunkt der Erstellung der Berechnung wurden 29,37 Cent pro kWh berücksichtigt.
** Deckungsbeitrag des Gesamtverbrauchs durch das ENnergy-System.
*** Einspeisung bei einer Photovoltaik-Anlage bis zu 10 kWp.


Ihre Ersparnis innerhalb eines Jahres:

Rechnungserklärung:

Bezeichnung: EURO (€)
Alte Stromrechnung 2.138,14 €
Neue Stromrechnung - 307,79 €

Für weitere Informationen siehe obere Tabellen.

= 1.830,35 €

Ihre Ersparnis innerhalb von zehn Jahren:

Rechnungserklärung:

Bezeichnung: EURO (€)
Ersparnis 1. Jahr 1.830,35 €
Ersparnis Folgejahre + 20.808,98

Für weitere Informationen siehe untere Grafik.

= 22.639,33 €

Ersparnisverlauf der nächsten 10 Jahre

jährliche Ersparniss inklusive Strompreiserhöhung von 5 %

Die jährliche Strompreiserhöhung von 5% stellt lediglich eine Vermutung dar und wird in diesem Fall angenommen.

Solarstrom speichern lohnt sich!

Solarstrom lohnt sich

Es ist Fakt, dass Solardächer bei Dunkelheit keinen Strom liefern. Daher lohnt es sich den selbst erzeugten Solarstromüberschuss zwischen zu speichern und ihn später nach Bedarf zu verbrauchen.

Machen Sie sich unabhängiger vom Energieversorger und entkommen Sie den steigenden Strompreisen.

Der Stromspeicher ENnergy POWERBOX® ermöglicht eine hohe Leistung und enthält eine große Batteriekapazität.

Angebot anfordern

Die auf diesen Seiten verwendeten Werte wurden auf Basis der uns vorliegenden Verbrauchswerte ermittelt. Die eingesetzten Werte sind daher nicht verbindlich. Jederzeitige technische Änderungen und Aktualisierungen halten wir uns vor. Die in den Datenblättern, Prospekten, der Website und jeglichen Unterlagen genannten Werte, Leistungen und sonstigen Angaben, enthaltene Abbildungen oder Zeichnungen sind nur beispielhaft und unterliegen einer laufenden Überarbeitung und Anpassung. Soweit die Angaben nicht von uns ausdrücklich als verbindlich bezeichnet worden sind, stellen diese Angaben keine Zusicherung dar. Es gelten die Angaben in der verbindlichen Bestellungsannahme oder dem Kaufvertrag.

Wir freuen uns über Ihre Kommentare!

Sie haben noch Fragen oder ein Anliegen? Dann hinterlassen Sie uns doch ein Kommentar. Wir versuchen schnellstmöglich auf Ihre Fragen zu antworten. Wenn Sie direkten Kontakt aufnehmen möchten dann benutzen Sie doch unser Kontaktformular. Selbstverständlich erreichen Sie uns auch telefonisch unter der Rufnummer: +49 23 33 / 86 99 80.


Sie befinden sich hier:

Startseite Stromspeicher Solarstrom lohnt sich